Was wir machen können - Tipps für nachhaltigen Kleidungs-Konsum

Sie haben sich schon auf den Weg gemacht, ihr Leben nachhaltiger zu gestalten. Dann schauen Sie doch mal, was Sie schon geschafft haben. Der Handabdruck zeigt Ihnen, wieviel Sie schon für uns alle geleistet haben.

Wertschätzung

Wir brauchen Kleidung, das ist klar. Vielleicht sollten wir aber zwischendurch mal innehalten und überlegen, ob es soviel Kleidungsstücke sein müssen. Immer wieder liest man von TrainerInnen, die Menschen helfen, sich von ihrem Ballast- auch im Kleiderschrank- zu befreien.
Sorgsam mit der Kleidung umzugehen , um sie lange tragen zu können, ist auch eine Wertschätzung der Arbeit von Menschen, die dieses Produkt hergestellt haben. Vom Preis eines Kleidungsstücks kann man heute nicht unbedingt die Bedingungen der Produktion ableiten. Aber ein T-Shirt für ein paar Euro zu produzieren, kann nicht funktionieren. Irgenwer zahlt dann den Preis dafür, dass wir hier so billig einkaufen.

Los gehts....  Slow Fashion anstatt Fast Fashion

Kleidung lange tragen

Gut verarbeitete Kleidung kaufen, sorgsam mit Kleidung umgehen, bei niedrigen Temperaturen waschen, keinen Trockner verwenden und sie dann lange tragen.

Auf geprüfte Siegel achten

Kaufen Sie Kleidung mit geprüften Siegeln, die Umwelt- und Sozialstandards garantieren.

Kleidung tauschen

Tauschen Sie Kleidung mit Freunden oder auf Kleidertauschbörsen und erneuern Sie so ihre Garderobe, ohne das neue Kleidung produziert werden muss. Hier gibt es gute Tipps zur Organisation einer Tauschbörse.

Reparieren

Kleidung nicht gleich wegschmeißen, weil sie kaputt sind. Vieles läßt sich selbst oder von der  Schneiderei reparieren.

Secondhand kaufen

In Secondhandshops und  auf Flohmärkten einkaufen.

aufgetragene, kaputte Kleidung und Stoffreste richtig entsorgen

Wie Sie Stoffreste, kaputte Kleidung richtig entsorgen erfahren Sie hier.
Hier lohnt sich aber auch das Upcycling. Aus Stoffresten von kaputten Kleidungsstücken können Sie  z.B.  Abschminckpads, Lappen, Teppiche oder neue Kleidungsstücke machen.

Kleidung spenden

Gut erhaltene Kleidung, die Sie nicht mehr tragen, können Sie auch an Organisationen, die gemeinnützige Zwecke verfolgen, abgeben. So kommt der Erlös sozialen Projekten zu Gute.
Aber Vorsicht: Vermeiden Sie illegale Kleidersammlungen. Viele Altkleidercontainer werden ohne offizielle Genehmigung aufgestellt. Welche Container vertrauenswürdig sind lässt sich über die Kommune  herausfinden. Mehr zur Altkleiderverwertung finden Sie hier.

Grüne  Mode kaufen

Kaufen Sie bei Unternehmen, die sich für gute Arbeitbedingungen und Umweltschutz entlang der Produktionskette einsetzen. Hier finden Sie Adressen, über die Sie fair und ökologisch produzierte Kleidung im Internet finden können:

Anbieterliste von EcoTopTen
https://www.gruenemode.de
https://www.getchanged.net/page_fairness-kriterien.asp
https://utopia.de/bestenlisten/modelabels-faire-mode/



Kleidung in Bio-Qualität kaufen

Die Produktion von biologisch erzeugter Baumwolle verbraucht weniger Wasser und kaum Pestizide und synthetische Dünger. Darüber hinaus fördern Sie bei einigen Anbietern wie z.B. Bio Baumwolle aus Afrika/ Cotton made in Africa den Aufbau von sozialen Einrichtungen und Projekten.